Die Bestattungskultur befindet sich seit einigen Jahren in einem stetigen Wandel. Die Auswahl an Bestattungsformen nimmt immer mehr zu, so gibt es neben der klassischen Erdbestattung auf einem Friedhof viele Möglichkeiten nach einer Feuerbestattung, die Asche des Verstorbenen zur letzten Ruhe zu betten.

Bei Fragen zu den unterschiedlichen Bestattungsformen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und halten auch alle notwendigen Informationen für Sie bereit.

Erdbestattung:

Bei der Beerdigung wird der Verstorbene in einem Sarg auf dem Friedhof der Erde übergeben. Hierbei kann man zwischen unterschiedlichen Grabformen wählen:

  • Familiengrab
  • Einzelgrab
  • Gruft mit Grabstein und Pflegeaufwand
  • Anonyme und pflegefreie Einzel- und Doppelgrabstellen

Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg im Krematorium dem Feuer übergeben. Nach der Einäscherung wird die Asche in eine Aschekapsel gefüllt und diese verplombt. So wird sie vom Bestatter im Krematorium abgeholt und auf den zuständigen Friedhof überführt.

Auch hier kann man unter vielen Grabstellen wählen:

  • Urnenerdgrab mit Grabstein und Pflegeaufwand
  • Pflegefreie Beisetzungsstellen wie Urnennischenwand, Urnenstele, Rasengrab mit Liegeplatte, Urnengemeinschaftsanlage
  • anonyme Grabstelle.

Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass nicht alle Grabvarianten auf jedem Friedhof angeboten werden.


Seebestattung

Bei einer Seebestattung muss immer zuerst eine Einäscherung / Kremation stattfinden, danach wird die Asche des Verstorbenen in eine spezielle Seeurne gefüllt, die sich nach kurzer Zeit im Wasser auflöst. Die Urne wird dann an die von Ihnen ausgewählte Reederei übergeben und wenn gewünscht, in Ihrem Beisein auf dem Meer beigesetzt.


Waldbestattung

Immer mehr Menschen wünschen sich, ihre letzte Ruhe in freier Natur zu finden. Hierbei bietet die Beisetzung in einem Wald eine alternative und äußerst naturverbundene Bestattungsform. Bei einer Waldbestattung muss immer zuerst die Einäscherung / Kremation stattfinden, danach wird die Asche des Verstorbenen in eine biologisch abbaubare Bio Urne gefüllt, die sich nach kurzer Zeit im Erdreich auflöst.

Der Wald- und Naturfriedhof Frankenwald – in Naila und in Issigau – bietet Ihnen die Möglichkeit einer würdevollen Urnenbestattung im Wald. Die Asche der Verstorbenen wird an den Wurzeln von ausgesuchten Laub- und Nadelbäumen oder auch an Findlingen beigesetzt. Der Grabplatz kann frei gewählt werden und wird nach der Beisetzung mit einem Namensschild versehen.

Weitere Infos finden sie unter www.wnf-frankenwald.de.


Weitere Bestattungsmöglichkeiten, die nach einer Feuerbestattung, d.h. einer Einäscherung, gewählt werden können:

Almwiesenbestattung

Eine Almwiesenbestattung kann bisher nur in der Schweiz auf einer Almwiese durchgeführt werden. Die Asche des Verstorbenen wird auf der Almwiese entweder beigesetzt oder verstreut.


Asche in den Wind verstreuen

An einem baumbewachsenen Steilhang in der Schweiz wird die Asche des Verstorbenen in verschiedene Himmelsrichtungen in den Wind gestreut.


Bergbachbestattung

In der Schweiz ist es auch möglich, die Asche des Verstorbenen in einen wilden Bergbach einzustreuen. Dieser trägt dann die Asche bis zum Mittelmeer.


Diamantbestattung / Trauerdiamant

Aus einem kleinen Teil der Asche des Verstorbenen entsteht durch ein spezielles Verfahren ein Diamant. Dazu muss aber die Urne ins Ausland, z.B. Tschechien oder Niederlande, gebracht werden. Die restliche Asche wird üblicherweise in einem Urnengrab bestattet.


Luftbestattung

In verschiedenen europäischen Ländern gibt es die Möglichkeit, die Asche des Verstorbenen aus großer Höhe, z.B. aus einem Heißluftballon, über vorgegebene Orte zu verstreuen. An dieser Trauerfahrt können Trauergäste teilnehmen. Möglich ist die Luftbestattung in Frankreich, den Niederlanden oder in Tschechien.


Tree of Life (Baum des Lebens)

Eine weitere alternative Bestattungsform ist der Tree of Life.
Bei dieser Art der Bestattung wird durch ein speziell entwickeltes Verfahren die Asche des Verstorbenen schrittweise von einem vorher ausgewählten Wunschbaum aufgenommen. Dazu muss aber die Urne ins Ausland, z.B. Tschechien oder Niederlande, gebracht werden. Der Baum braucht eine Durchwurzelungszeit von mindestens einem halben Jahr und wird dann an dem vorherbestimmten Ort beigesetzt.

Weitere Infos finden Sie unter: www.tree-of-life-baumbestattungen.de.